Besichtigung Wunsch-Haustyp und Unterzeichnung Vorvertrag


Drum prüfe, wer sich ewig binde…
Dieses Motto beherzigten wir auch für den Hauskauf, denn schließlich wollen wir nicht mehr aus unserem Haus ausziehen. Daher haben wir viel recherchiert, Informationen gewälzt, Gespräche geführt und Angebote verglichen. Letztlich hat uns nach drei Gesprächsterminen im Musterhaus bei Aschaffenburg das Gesamtpaket von Massa und seinem Verkaufsberater überzeugt, bei dem wir uns in guten Händen fühlen. Um die finale Klarheit zu erlangen, haben wir auf sein Angebot hin, ein seit einigen Monaten fertiggestelltes Haus identischen Typs zu besichtigen, mehrfach nach einem Termin bei der „Musterhausfamilie“ gefragt. Diese hat übrigens auch einen mustergültigen Nachnamen, der hier aus Datenschutzgründen nicht genannt wird – er hat aber was mit Jahreszeiten zu tun, so viel sei verraten. Heute kam der Termin also zustande, so dass wir unser ausgesuchtes Hausmodell in echt und in Farbe anschauen konnten (auch wenn der Anstrich weiß war, wollen wir ja auch, da kostenlos). Leider war der für seine enthusiastischen Hausführungen berühmt berüchtigte Hausherr geschäftlich verhindert, so dass wir auf dessen Insiderwissen verzichten mussten. Stattdessen haben wir uns selbst ein Bild gemacht sowie auf die routinierten Dienste unseres Verkaufsberaters zurückgegriffen. Zum Abschluss befragten wir die Hausherrin, die jedoch nicht alle Fragen beantworten konnte und mehrfach durch ihr Kind abgelenkt wurde. Trotzdem war es für uns eine erfolgreiche Besichtigung und wichtig war uns auch der durchweg positive Bericht der Hausherrin und ihre hohe Zufriedenheit mit dem Haus. Sicherlich würde ein Verkäufer niemals potentielle Käufer zu unzufriedenen Kunden lotsen. Aber so zufriedene Kunden wie wir sie vorfanden, muss man auch erstmal haben.
Was war unser Gesamteindruck? Unsere Vorstellungen decken sich mit der Realität und das Haus ist quadratisch, praktisch, gut. Durch den hohen Kniestock wirkt es leicht wuchtig und ist höher als gedacht. Dies kommt aber auch durch die Deckenhöhe von 2,75m zustande, die inzwischen Standard bei Massa ist und die großen Räume luftig wirken lässt. Die Wintergartenelemente und der Erker lockern auf. Sie schaffen einen lichtdurchfluteten und einladenden offenen Wohn-Ess-Küchen-Bereich. Abgerundet wird das Ganze durch den Balkon über dem Erker, endlich ein Balkon… und eine Terrasse… und Garten…!

Da wir vorher in mehreren Gesprächen das massa-Angebot ausgelotet sowie die Bau- und Leistungsbeschreibung studiert hatten und uns auch das heute angeschaute Musterhaus gefällt, war der nächste Schritt nur konsequent. Wir schlossen einen Vorvertrag ab mit Vorbehalt Grundstück. Sobald wir ein passendes haben, können wir den Vorbehalt rausnehmen und es kann losgehen. Jetzt waren also unsere ersten bedeutenden Unterschriften im Projekt Hausbau fällig und es werden noch viele folgen…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.